Warum tierische Milch schlecht für Deine Haut ist

Montag, 28. Oktober 2019

Warum tierische Milch schlecht für Deine Haut ist

Es gibt viele Gründe, keine Kuhmilch zu trinken. Einer davon: Milch kann unreine Haut und Pickel verursachen. Hier erfährst du, warum.

Einst als Schönheitselixier und gesundes Lebensmittel gepriesen, ist tierische Milch heute für viele Menschen ein absolutes No-go. Auch in Hinsicht auf Deine Haut solltest Du lieber die Finger von Milch lassen. Das belegen mittlerweile auch mehrere wissenschaftliche Studien.

So wirkt Milch auf Deinen Hormonhaushalt

Hormone spielen eine grundlegende Rolle bei der Entstehung von Akne. Sie können sowohl die Zell- als auch die Talgproduktion ansteigen lassen. Dies führt zu zu vielen abgestorbenen Hautzellen, die die Talgdrüsen verstopfen, und zu zu viel Talg, der nicht abfließen kann. Die Folge: Mitesser, und bei einer Besiedelung mit P. acnes Bakterien auch entzündete Pickel. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang sind Androgene - männliche Sexualhormone -, Insulin, der insulinähnliche Wachstumsfaktor IGF-1 sowie DHT. Und genau diese werden negativ von Milch beeinflusst.

Um Pickel zu vermeiden, solltest du grundsätzlich darauf achten, Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu essen, denn diese lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam und wenig ansteigen, sodass der Körper auch nur geringe Mengen an Insulin ausschütten muss.

Milchprodukte zählen jedoch großteils zu den Lebensmitteln, die den Insulinspiegel regelrecht in die Höhe schnellen lassen. Und je mehr Insulin produziert wird, desto mehr DHT - Dihydrotestosteron - hast du auch in deinem Körper. Hierbei handelt es sich um ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron, das das Wachstum der Talgdrüsen anregt, sodass diese eher verstopfen und sich Mitesser sowie Pickel bilden.

Auch der insulinähnliche Wachstumsfaktor IGF-1 wird von Milch beeinflusst. Bereits drei Portionen Milch täglich über einen Zeitraum von 12 Wochen führen bei Erwachsenen zu einem Anstieg des IGF-1-Levels um 10 Prozent, wie in einer Studie festgestellt werden konnte. Darüber hinaus vermindert Milch auch das Level an IGF-1-bindenden Proteinen und führt so zu einer verbesserten Bioverfügbarkeit von IGF-1, was dessen Wirkung noch verstärkt.

So hängen Laktoseintoleranz und unreine Haut zusammen

Laktoseintoleranz und Milchallergie können ebenfalls unreine Haut und Pickel begünstigen. Sie können einerseits Immunreaktionen, die in weiterer Folge zu Akne führen können, auslösen und andererseits Darmprobleme verursachen, die wiederum Akne begünstigen können.

Und das kannst Du tun

  1. Streiche Kuhmilchprodukte von Deinem Speiseplan.
  2. Ersetze tierische Milch durch pflanzliche Alternativen wie Hafer-, Soja-, Mandel- oder Reismilch. Diese erhöhen weder Deinen Insulin- noch IGF-1-Level und sind daher in Hinsicht auf deine Haut absolut unbedenklich. Allerdings enthalten einige davon relativ viel Zucker, was sich unter anderem ebenfalls negativ auf Deine Haut auswirken kann. Daher solltest Du stets genau auf den Zuckergehalt der einzelnen Produkte achten.